Vorträge + Landesweite Aktionswochen gegen Antisemitismus

Im November ist in Schwerin und MV eine Menge los.

Folgende Vorträge organisieren wir im Komplex:

17.11. – Fluchtgeschichte

24.11. – Vortrag über die “Identitäre Bewegung”

Ausserdem wird es im Rahmen der Landesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus einige Veranstaltungen in Schwerin geben. Für mehr Informationen siehe Flyer unten oder http://aktionswochen-mv.de

fluchtgeschiteibvortrag1ibvortrag2awochenkomplex

 

Advertisements

Versuchter Totschlag auf Zehnjährigen!

Am 25.05.17, dem sog. “Herrentag”, verprügelte ein ca. 30-40 Jahre alter Mann einen 10-Jährigen, weil er ihm offensichtlich nicht “deutsch” genug aussah. Während der Attacke brüllte er mehrfach “Sieg Heil!”. Die Freundin des Angreifers bewarf den Jungen derweil mit Sand. Die Täter konnten nicht gefasst werden. [Bericht von nd]

Nur durch das Eingreifen von einer anderen Gruppe Männern konnte schlimmeres verhindert werden.

Wir sind angewidert von dieser ekelhaften Tat. Während sich die AfD wegen zerstochener Reifen und Graffiti andauernd öffentlichkeitswirksam als Opfer inszenieren kann, ist dieser Angriff gerade einmal eine Randnotiz wert.

Wer Hinweise auf die Täter hat, schreibt bitte eine Mail an: a19schwerin@systemausfall.org

Nazis haben Namen und Adressen.

 

AfD-Büro in der Friedrichstraße

Nachdem 4 AfD-Abgeordnete unter Druck standen, da sie Geld für Wahlkreisarbeit einkassiert haben, obwohl sie kein Bürgerbüro unterhalten [Hintergrundinfos hier], eröffneten sie dieses nun am 1. Juni in der Friedrichstraße 14.

Seitdem ist einiges passiert. Am 31. Mai wurden dem AfD-Abgeordneten Dirk Lerche die Reifen zerstochen, am Tag der Eröffnung gab es breiten und lauten Protest [Antifa Jugend Schwerin berichtete] und in den darauf folgenden Nächten wurden Graffiti angebracht sowie die Scheiben zerkratzt.

Wir werden das Treiben dieser menschenfeindlichen Partei weiterhin beobachten und freuen uns weiterhin über jeglichen Protest!

Hauptsache gegen Juden – Schwerins Querfront

Während am 1. Mai in Stralsund gegen einen Naziaufmarsch demonstriert wurde, konnte die Weltverschwörer-Band „Die Bandbreite“ auf Einladung der rechten Partei „Deutsche Mitte“ ungestört in der Schweriner Innenstadt auftreten. Im folgenden Artikel wird beleuchtet inwieweit „Die Bandbreite“ sowie die „Deutsche Mitte“ (DM) zum rechten Spektrum gehören und welche vermeintlich linken Personen aus Schwerin mit ihnen gemeinsame Sache machen und wieso.
 ⠀
Die Bandbreite
 ⠀
Ein Hip-Hop-Duo aus Duisburg, welches in ihren Texten verschwörungstheoretische Inhalte verbreitet und u.a. Auftritte für die so genannte Truther-Szene spielt.
In ihren Texten besingen sie die “9/11”-Theorie, nach der die Anschläge am 11. September 2001 von den USA geplant worden seien. Auch wird in ihrem Song “AIDS” davon gesungen, dass selbiges ein geschaffener “Kunsterreger” sei. Als Vorlage für diesen Song diente der Band nach eigenen Angaben das Buch “Die geplanten Seuchen” von Wolfgang Eggert. Hier beschreibt er, dass AIDS vom Mossad in die Welt gesetzt wurde. “Es ist die mög­li­che Her­stel­lung eines Kunst­er­re­gers, der sämt­li­che Ras­sen der Welt ver­nich­tet — außer den gene­tisch ‘reins­ten’ Kern der jüdischen”, so Eggert. [1]
Spätestens hier sollte klar werden, was die Intention zu solchen wirren Theorien ist. Es geht um die Diffamierung des jüdischen Staates und von Juden und Jüdinnen, es geht um Antisemitismus.
Dieser Konsens, der von Links nach Rechts reichen kann und eine “Querfront” ins Leben ruft, wird auch an anderer Stelle deutlich.
2011 trat “Die Bandbreite” bei einer Veranstaltung gegen die Bilderberger-Konferenz in St. Moritz in der Schweiz auf. Organisiert wurde das Ganze von der rechtskonservativen Schweizer Partei SVP, welche sich in der Vergangenheit migrationsfeindlich geäußert haben und durch die Bilderberger ihren Nationalstaat gefährdet sehen. [2]
Die Bilderberger-Konferenz ist seit jeher ein Anlass für antisemitische Verschwörungsideologien, die besagen, dass “zionistische” Strippenzieher dort hinter verschlossenen Türen das komplette Weltgeschehen steuern.
 ⠀
“Deutsche Mitte”
 ⠀
Wer solche wirren Theorien verbreitet, ist bei der 2013 gegründeten Partei “Deutsche Mitte” genau richtig. Gegründet wurde sie von Christoph Hörstel. Schreibt er auf der Homepage in seiner Selbstdarstellung noch, er besitze eine “grundlegende Sympathie für das berechtigte Anliegen der Palästinenser – gepaart mit dem Willen, Juden immer beschützen zu helfen.”, im Programm der Partei und seinen persönlichen Aussagen sieht besonders Letzteres ganz anders aus.
“Unterstützung der Einheit aller Palästinenser ohne Benachteiligung des Gazastreifens und der demokratisch gewählten Hamas-Regierung” heisst es im Programm. Dass die Hamas eine antisemitische und terroristische Organisation ist, welche nach eigenen Angaben kein Interesse an Verhandlungen mit Israel, sondern einzig und allein an der “Vernichtung” aller Juden und Jüdinnen interessiert ist, wird komplett ausser Acht gelassen. Wenig später heisst es im Bundesprogramm der DM: „Eine deutsche Staatsräson für die Sicherheit Israels kann und wird es nicht geben.“ Wie die Sicherheit der jüdischen Bevölkerung denn nun gewährleistet werden soll, diese Frage bleibt offen. Die Sicherheit jüdischen Lebens wird beteuert, nur um dann umso härter mit dem jüdischen Staat ins Gericht zu gehen.
Weiterhin macht die DM Politik mit der Hetze gegen Geflüchtete. Es wird von “Migrationswaffen” gesprochen, wenn Asylsuchende in Deutschland Schutz suchen.
 ⠀
Schwerins vermeintliche Linke
 ⠀
Beisitzer im Bundesvorstand der DM ist der Schweriner René Zeitz. Er war unter anderem bei Attac aktiv und war 2011-2014 fraktionsloser Stadtvertreter in Schwerin. Ausserdem organisiert er das “Filmfest der Alternativen”. 2016 liefen dort ausschließlich Filme von einer gewissen “Jasinna”. Diese Person veröffentlicht ausserdem Videos mit Verschwörungstheorien und Holocaustrelativierungen. 2015 postete er ein Video auf Facebook, welches die rassistische Bewegung PEGIDA in ein gutes Licht rücken möchte. In der Kommentarspalte kommentierte er nach einiger Kritik, dass er eigentlich nur auf PEGADA (“Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes”) warten würde. Nico Beier, Kreisvorstandmitglied der Schweriner Partei “Die Linke”, schrieb daraufhin “PEGIDA ist ja schon gut, nur geht es in die falsche Richtung und lässt zu viele “Rechtsvermutungen” zu”. Die Kritik an der von Anfang an rassistischen Ausrichtung der Bewegung nennt er “Rosinenpickerei”. Auch Beier bewirbt die Veranstaltung der Bandbreite.  Er initiierte nicht nur die “Montagsmahnwachen”, auf denen mehrfach Reichsbürger unwidersprochen ihre Hetze verbreiten konnten, sondern suchte auch Kontakt zu linken Gruppen, denen er “Die Bandbreite” als Protestband vorschlug. [Screenshots siehe unten] In Teilen des Landesverbandes der Linken sorgte das für Unmut, Konsequenzen wurden jedoch noch nicht getroffen.  Beier sieht sich einer Hetzkampagne ausgesetzt, sobald er mit diesen Vorwürfen konfrontiert wird.
 ⠀
Wie kommt es, dass sich als Links verstehende Menschen keine Berührungsängste mit Teilen der rechten Bewegung haben?
Die Antwort findet sich beim kleinsten gemeinsamen Nenner: Antisemitismus. Ob nun die Bandbreite von mysteriösen Strippenziehern singen, die “Deutsche Mitte” das Existenzrecht Israels in Frage stellt, oder vermeintlich Linke in Juden nichts anderes als eine Minderheit sehen, die die ganze Welt unterdrücken wollen. Der Antisemitismus wird verschieden geäußert, mal struktuell, mal ganz subtil. 
Sollten vermeintlich Linke wirklich so blind sein und das nicht erkennen, empfehlen wir eine kurze Recherche zu den Verbindungen der Bandbreite und der DM zur (extrem) rechten Szene. Dann sollen sie sich bitte die Frage stellen, wie die Überschneidungen mit einer eigentlich vollkommen gegensätzlichen politischen Strömung zustande kommen. Wir fordern Schwerins Linke auf, klare Kante zu zeigen gegen Querfrontbewegungen und sich von Personen zu distanzieren, die keine Berührungsängste zu Rechten haben.
 ⠀
Für uns gilt: Das Existenzrecht Israels ist indiskutabel. Ohne Wenn und Aber.
Eine emanzipatorische linke Praxis funktioniert selbstorganisiert und kollektiv, aber ohne Volksbegriff.
Konsequent gegen jeden (linken) Antisemitismus, Verschwörungsmythos und sämtliche Liebäugeleien nach Rechts!
Schluss mit Verfolgungswahn. Niemand regiert die Welt.
 ⠀
Antifa19
 ⠀
Screenshots:

Weiterführende Links:

Die Bandbreite
“Deutsche Mitte”

Vortrag: Völkische Siedler_Innen in MV

Am Freitag, den 19.05. findet im Komplex Schwerin der nächste Vortrag unserer Reihe “fragmente.” statt. Eintritt wie immer frei, Tresen danach wie immer offen!

„Die völkische Mobilisierung. Rechtsextreme Siedler_innen in Mecklenburg-Vorpommern

Marius Hellwig, Bildungspolitischer Referent für „Völkische Siedler_innen im ländlichen Raum“ der Amadeu Antonio Stiftung, wird in seinem Vortrag zunächst klären, was mit dem Begriff „völkische Siedler_innen“ gemeint ist, auf welche Traditionen sich völkische Siedlungsprojekte berufen und was hinter der völkische Ideologie steckt. Zudem soll es einen kurzen Überblick darüber geben, wo die völkische Bewegung aktiv ist und welche verschiedenen Gruppierungen es gibt. Der Schwerpunkt des Vortrags wird auf der konkreten Situation in Mecklenburg-Vorpommern liegen, das eine Hochburg rechtsextremer Siedlungsbestrebungen darstellt. Im Anschluss an seinen Vortrag steht Marius Hellwig für eure Fragen zur Verfügung und möchte euch einladen, mit ihm die Gefahren völkischer Ideologie und rechtsextremer Raumergreifung zu diskutieren.“

fragmentesiedler